Dienstag, 10. September 2013
Impfungen allgemein

Wir impfen die Krankheiten, an denen ihr Kind nicht erkranken soll.
Dies ist eine individuell zu treffende Entscheidung, bei der ich Sie als Eltern ausführlich berate. Das Problem sind weniger die Inhaltsstoffe der Impfungen als die Frage, wieviel Kranksein möchte ich meinem Kind zutrauen und zumuten. Die Masern zu impfen oder das eigene Kind diese durchfiebern zu sehen, dieser Entschluss muss vorher sehr gut überlegt werden. Für Polio und HiB gilt das auch. Diphterie ist lebensgefährlich, kommt nur noch so selten vor seit in Europa fast jeder geimpft ist.
Röteln und Windpocken sind für Kinder harmlos, Tetanus kann bei einer Verletzung notfalls simultan geimpft werden, gegen Keuchhusten sollten ältere Geschwisterkinder von Säuglingen geimpft sein, später ist Keuchhusten nur eine lästige Krankheit. Entscheidend ist die Frage, wieviel Fieber und Krise ist richtig, was kann und soll ihr Kind aus eigenen Kräften überwinden. Es kann gut sein, gemäß Stiko zu impfen und darauf vorbereitet zu sein, dann einen anderer hochfieberhafter Infekt, bis hin zur Lungenentzündung, mit Wickeln, Tees, Arzneimitteln der Anthroposophie und umsichtiger Pflege durchzustehen. Es kann auch gut sein, erst mit einem Jahr zu impfen, möglich ist es, es gibt keinen Impfzwang. Entscheidend ist, informierte Entscheidungen zu treffen und die Begrüßung und Pflege des Fiebers.
An dieser Stelle, ganz konkret: wenn Sie mit Ihrem hochfiebernden Kind in die Praxis kommen: kündigen Sie sich an!
Es könnten ja andere Kinder in der Praxis sein, die nicht angesteckt werden möchten. Wir werden die Wege in der Praxis dann trennen.
siehe GAÄD.de -> Merkblätter Fieber im Kindesalter, Masern, Unterseite Impfungen.

B